Einleitung - Phonetik-Atelier

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Einleitung



Am Beginn meines Konzepts für Deutsch als Fremdsprache war das Leuchten in den Augen meiner Schüler, als ich beim Sprechen zum ersten Mal Maracas einsetzte und mich dazu rhythmisch bewegte. Denn erst mit dieser Methode gelang es, die Aussprache solcher Wörter wie "Punkt", "Strich" oder "Mondgesicht" richtig zu lernen und eine relativ gute Sprechgeläufigkeit zu erreichen.

Daraus resultierte die Erkenntnis, dass jeder beliebige Satz seinen immanenten Rhythmus hat, den man "ausspielen" und mit anderen Sätzen zu Sprechstücken in rhythmischer Prosa kombinieren kann. Die sprachliche Metaebene der authentischen Intonation - für die Kommunikation so überaus wichtig - lässt sich auf diesem Wege plausibel und nachhaltig vermitteln.

Insgesamt sieben Jahren im deutsch-französischen Austauschprogramm "Lerne die Sprache des Nachbarn" folgten fünf Jahre als Fachberater für "Deutsch als Fremdsprache" im Auftrag des Bundesverwaltungsamtes bzw. des Goethe-Instituts (Nancy).

Bis Ende 2005 Unterricht an französischen Primarschulen im "Bilingue_Programm" des Département Haut-Rhin, Colmar.

Jetzt im Ruhestand.

Seit 1994 zahlreiche Seminare für Deutschlehrer in ganz Europa.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü